Girokonto

Girokonto eröffnen

Ein Girokonto ist das Konto für perfektes Geldmanagement und der Dreh- und Angelpunkt für Ihre Finanzgeschäfte. Das perfektes Girokonto ist flexibel, modern und vor allem sicher.

Mehr zum Girokonto

Geschäftskonto

Geschäftskonto eröffnen

Für Selbstständige, Freelancer, Unternehmener biete das perfekte Geschäftskonto einer Abwicklung des Zahlungsverkehrs und erleichtert die Buchhaltung.

Mehr zum Geschäftskonto

Mobile Banking

Mobile Banking eröffnen

Ihre Konten auch unterwegs stets im Griff. Fragen Sie bequem und sicher Ihre Kontoumsätze ab, überweisen Geld oder bezahlen Rechnungen über ein Smartphone und ein Mobile Banking App.

Mehr zum Mobile Banking

Einkommensteuererklärung für Selbstständige: Die wichtigen Faktoren, Tipps, Hinweise

Selbstständige Einkommensteuer im Überblick

Während viele Selbstständige Steuern indirekt in den verschiedenen Konsumgütern stecken und der Verbraucher nicht direkt mit den Steuern konfrontiert wird, ist die Einkommensteuer eine direkte Steuer. Als Quellensteuer wird sie wie die Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer direkt vom Einkommen natürlicher Personen erhoben. 

Was ist Einkommensteuer?

Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird und als Gemeinschaftssteuer gilt, wobei sowohl der Bund als auch die Länder und Gemeinden von ihren Einnahmen profitieren. Dabei unterliegt sie dem Einkommensteuergesetz.

Als Bemessungsgrundlage dieser Steuer dient das zu versteuernde Einkommen, welches wiederum über ein kompliziertes Regelwerk aus Steuerermäßigungen, Freibeträgen, Sonderausgaben sowie steuerfreien Einnahmen aus dem Gesamteinkommen errechnet wird. Im Einkommensteuergesetz werden weiterhin sowohl die Einkunftsarten als auch die Erhebungsformen der Steuer definiert. Auch die Grundlagen der sich ständig ändernden Steuertarife sind in diesem Gesetz

Steuerpflichtige Einkunftsarten in der Einkommensteuer

Die Steuerpflicht natürlicher Personen wird nach dem Einkommensteuergesetz 2016 aus sieben möglichen Einkunftsarten hergeleitet. Das sind Einkünfte aus:

  • nicht selbstständiger Arbeit,
  • selbstständiger Arbeit,
  • Forst- und Landwirtschaft,
  • Gewerbebetrieben,
  • Kapitalvermögen,
  • Vermietung und Verpachtung
  • sowie sonstige Einkünfte.

Für jede der verschiedenen Einkünfte liegen zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung 2016 auch gesonderte Einkommensteuer Formulare vor. Das ist notwendig, weil für jede Einkunftsart auch unterschiedliche gesetzliche Reglungen mit gesonderten Tarifen, Ermäßigungen und Abschreibungsmöglichkeiten existieren. Im Voraus sollte auch geklärt werden, ob die Abgabe einer Einkommensteuererklärung im konkreten Fall sinnvoll oder gar notwendig ist.

Im Rahmen der Steuererklärung benötigt Selbstständige noch zusätzliche Steuerformulare:

  • Umsatzsteuererkärung
  • Anlage AVEÜR – Anlageverzeichnis/Ausweis des Umlaufvermögens zur Anlage EÜR
  • Anlage EÜR – Einnahmenüberschussrechnung
  • Anlage SZ – Ermittlung der nicht abziehbren Schuldzinsen für Einzelunternehmen
  • Anlage G – Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Anlage S – Einkünfte aus selbständiger Arbeit
  • Gewerbesteuererklärung – Erklärung zur gesonderten Feststellung des Gewerbeverlustes und zur gesonderten Feststellung ds Zuwendungdvortrags
  • Mantelbogen – Allgemeine Angaben

Zur Checkliste Selbstständige Steuererklärung

Selbstständige solle die folgenden noch beachten:

  • Anlage V – Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Anlage KAP – Einkünfte aus Kapitalvermögen, die nicht der Abgeltungsteuer unterliegen
  • Anlage AUS – ausländischen Kapitaleinkünften
  • Anlage Kind – wenn Ihnen steuerliche Vergünstigungen für Kinder zustehen

Hier finden Sie das Steuerformulare für Selbstständige Paket und weitere Steuerformulare für Selbstständige:

  1. Formularpaket für Selbstständige – Einkommensteuererklärung 2018
  2. Anlage V 2018
  3. Anlage KAP für die Steuererklärung 2018
  4. Anlage KAP-INV für die Steuererklärung 2018
  5. Anlage KAP-BET für die Steuererklärung 2018
  6. Anlage AUS für die Steuererklärung 2018
  7. Anlage Kind 2018

5 Steuerliche Tipps für Selbstständige

Im Vergleich mit einem Arbeitnehmer hat ein Selbstständiger deutlich mehr steuerlichen Gestaltungsspielraum und kann die Höhe der Einkommensteuer dadurch viel besser beeinflussen. Voraussetzung ist natürlich, dass die steuerlichen Spielregeln beherrscht werden. 

Tipp 1 – Existenzgründung

Kosten, die durch die Informationssuche entstehen, können bereits als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht werden, auch wenn der Betrieb erst im Folgejahr eröffnet. Dazu gehören z.B. Seminargebühren, Bücher, Eintrittskarten, Fahrtkosten usw.

Tipp 2 – Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Der Wechsel muss immer zu Beginn des Jahres erfolgen. Da der Umstieg ziemlich kompliziert ist und zu unerwarteten Ergebnissen führen kann, sollten Sie sich vorher gut informieren.

Tipp 3 – Pkw betrieblich nutzen

Manchmal ist es günstiger, den Pkw im Privatvermögen zu halten und nur die Kosten, die auf die betriebliche Nutzung entfallen, als Betriebsausgabe geltend zu machen. Das ist bei einer betrieblichen Nutzung bis zu 50% möglich. 

Vor allem wenn Sie den Pkw nach ein paar Jahren verkaufen, profitieren Sie von dieser Gestaltung. Beim Privat-Pkw fließt der Verkaufserlös nämlich in Ihre Tasche und der Fiskus geht leer aus. 

Sie sollten sich allerdings nicht mit der mickrigen Reisekostenpauschale von 0,30 Euro pro betrieblich gefahrenen Kilometer begnügen. Rechnen Sie einfach aus, wie hoch die tatsächlichen Kilometerkosten sind. Meist liegen sie weit über der Pauschale.

Tipp 4 – Betriebsausgaben

Betriebsausgaben wirken sich bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ohne Rücksicht auf die wirtschaftliche Zugehörigkeit in dem Jahr aus, in dem sie gezahlt werden (sogenanntes Abflussprinzip). Dadurch ergeben sich wichtige Gestaltungsmöglichkeiten. Denn durch das Vorziehen oder Verzögern von Zahlungen können Sie diese in ein Kalenderjahr verlagern, in dem sie sich steuerlich möglichst günstig auswirken.

Tipp 5 – Kleinunternehmer

Verzichten Sie auf die Kleinunternehmer-Regelung, bleiben Sie mindestens fünf Jahre an Ihre Entscheidung gebunden. Die fünfjährige Bindungsfrist sollten Sie unbedingt berücksichtigen, wenn Sie freiwillig vom Kleinunternehmer-Status zur Regelbesteuerung wechseln.

5 steuerlichen Hinweise für Selbstständige 2019

Hinweis 1: Betriebliche Fahrten eines Selbstständigen

Die meisten Selbstständigen haben ein Auto, das sie sowohl betrieblich als auch privat nutzen. Im Steuerrecht nennt man das einen gemischt genutzten Pkw. Die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen hängt in diesem Fall vor allem vom Umfang der betrieblichen Nutzung ab: Die Summe der betrieblichen Fahrten in Relation zur Jahresfahrleistung des Pkw ergibt den Anteil der betrieblichen Nutzung.

Berechnung der betrieblichen Nutzung in Prozent:

Betrieblich gefahrene km / Jahresfahrleistung × 100

Zu den betrieblichen Fahrten gehören alle Fahrten, die betrieblich veranlasst sind, also in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der selbstständigen Tätigkeit stehen.

Hinweis 2: Als Betriebsausgaben abziehbare Kfz-Kosten bei Selbstständigen

Bei jedem betrieblichen Fahrzeug fallen laufende Kosten an. Diese Kosten sind auch bei einem gemischt genutzten Pkw mit wenigen Ausnahmen in voller Höhe als Betriebsausgaben abziehbar, egal ob sie auf einer privaten oder betrieblichen Fahrt entstanden sind. Es wird nicht danach unterschieden, ob das Fahrzeug wegen betrieblicher Nutzung über 50 % zum notwendigen Betriebsvermögen gehört oder ob es wegen betrieblicher Nutzung zwischen 10 % und 50 % zum gewillkürten Betriebsvermögen gehört.

Bei Gewinnermittlung über die Anlage EÜR werden die laufenden Kfz-Kosten in einer eigenen Zeile eingetragen.

Hinweis 3: Steuererklärungsbefreiung von der elektronischen Abgabepflicht

Das Finanzamt erlaubt es manchen Selbstständigen, auf die elektronische Abgabe der Steuererklärung zu verzichten und sie wie früher üblich in Papierform einzureichen.

Entscheidend ist hier der § 150 der Abgabenordnung. Danach kann ein Selbstständiger die Abgabe der Steuererklärung in Papierform beantragen.

Das Finanzamt hat dem Antrag stattzugeben, wenn dem Selbstständigen die elektronische Abgabe wirtschaftlich oder persönlich unzumutbar ist. In einem solchen Fall wird von einer unbilligen Härte gesprochen.

Hinweis 4: Wichtiger Hinweis zu Selbstständigen Steuererklärung!

Bitte verschicken Sie nicht die Einkommensteuererklärung ohne EÜR! Warum das teuer enden könnte, erklären wir Ihnen hier.

Grundsätzlich ist es natürlich möglich, die Einkommensteuererklärung abzugeben und die Anlage EÜR nachzureichen. Nur im Moment ist das eine schlechte Idee. Denn die Anlage EÜR kann noch nicht elektronisch übermittelt werden! Wenn Sie also Ihre Einkommensteuererklärung abgeben, eine Frist von einem Monat für das Nachreichen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung gesetzt bekommen und diese nicht einhalten können, droht ein Zwangsgeld. Dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen.

Hinweis 5: Was verdient dein Partner?

Bei der gemeinsamen Steuererklärung spielt das gemeinsame Einkommen eine Rolle. Hierzu darf wieder geschätzt und gerechnet werden. Die Einkommensteuererklärung für Selbstständige wird – das soll hier nicht verschwiegen werden – nicht leichter, wenn zwei Menschen eine Erklärung abgeben. Allerdings ist dies in fast allen Fällen mit Einsparungen verbunden.

Wenn du unverheiratet bist, spielt diese Frage keine Rolle. Das Einkommen des Partners ist nur bei Ehegatten relevant und auch nur, wenn ein gemeinsamer Haushalt erkennbar ist.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copy link