Girokonto im Test



Girokonto im Test: Wo gibt es das beste Girokonto?

Girokonto im Test: Bei den Tests war uns wichtig, dass wir so viele Konten wie möglich erfassen und bewerten. So haben Verbraucher wirklich die Möglichkeit, das beste Girokonto zu finden. Erst recht, wenn sie nach einem günstigen Filialkonto suchen. Denn die meisten gibt es bei den Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken direkt vor Ort.

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 1200 € / Guthaben: 1000 € an 30 Tagen
DKB
DKB-Cash
0,00 €
Kosten pro Jahr
norisbank
Top-Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING-DiBa
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
1822direkt
1822direkt-GiroSkyline
0,00 €
Kosten pro Jahr
comdirect bank
comdirect Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Wüstenrot
Top Giro
0,00 €
Kosten pro Jahr
1822MOBILE
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
o2 Banking
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
0,00 €
Kosten pro Jahr
TARGOBANK
Online-Konto
0,00 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 18.11.2018. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2018 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

girokonto im test

.comdirect Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Wer auf Bankangestellte verzichten kann ist hier richtig beraten

Das Girokonto der Comdirect Bank ist kostenlos und bietet Zugriff auf ca. 8000 Geldautomaten der Cash Group, zu der unter anderem die Deutsche Bank und die Postbank gehören. Damit ist es praktisch überall in Deutschland möglich, kostenlos Bargeld zu bekommen. Die Comdirect ist eine Internetbank, das bedeutet, dass die Kunden ihre Bankgeschäfte selbstständig durchführen. Die Kontoinhaber haben einen Benutzernamen und ein Passwort, damit loggen sie sich auf der Homepage der Comdirect in ihr Konto ein und überweisen beispielsweise Beträge auf andere Konten oder rufen ihren Kontostand ab.

Meine Erfahrungen mit der Comdirect sind gut. Anlocken lassen hatte ich mich mit einem 50 Euro Bonus für die Kontoeröffnung. Vorher war ich bei einer anderen Online-Bank, aber dort nicht völlig zufrieden gewesen und hatte seit längerem einen Wechsel zu einem anderen Institut überlegt . Da kam die Werbung mit dem Bonus gerade richtig. Der Wechsel ist an sich einfach. Antrag für Kontoeröffnung und Postident-Coupon ausdrucken, ausfüllen, in einem Umschlag verschließen und zur Post gehen. Die Postmitarbeiter verlangen dann zur Identitätsüberprüfung den Personalausweis, füllen ein Formular aus und legen es zur Unterschrift vor. Das Ganze hat mit Anstehen ca. 15 Minuten gedauert und war für mich kostenlos. Einige Tage später kamen dann die Kontounterlagen und mit separaten Lieferungen EC-Karte und PIN und TAN Liste.

Ich halte so genannte Bankberater für nicht wirklich notwendig, daher die Entscheidung für eine reine Internet Bank. Der Internet Auftritt der Comdirect ist gut, die Seite lädt sich schnell und ist übersichtlich. Überweisungen werden schnell ausgeführt und gutgeschrieben. Sehr gut gefällt mir, dass auch Bareinzahlungen auf das Konto möglich sind. Man geht einfach zu einer Filiale der Commerzbank und zahlt kostenlos auf sein Konto ein. Das bieten nicht alle reinen Internet Banken. Ebenso können größere Beträge nach vorheriger Anmeldung bei der Commerzbank abgehoben werden. Damit handelt es sich um ein vollwertiges Konto.

Fazit: Das Comdirect Girokonto ist kostenlos und bietet alles wofür andere Banken eine Kontogebühr erheben. Wer auf Bankmitarbeiter verzichten kann, ist hier richtig. Allerdings sollten Interessenten vor der Kontoeröffnung überprüfen, ob sich Automaten der Cash Group in der Nähe befinden.

 

1822direkt Bank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Tolles kostenloses Sparkassen-Girokonto

Das Girokonto der 1822direkt (1822direkt GiroSkyline) zeichnet sich durch Konditionen aus, die durchaus als attraktiv günstig bezeichnet werden können. Bevor ich meine Erfahrungen mit dem Girokonto der 1822direkt näher beschreiben werde, zunächst ein paar Worte über die 1822direkt selbst. Die 1822direkt ist eine Vertriebsgesellschaft der Frankfurter Sparkasse, die ihrerseits eine der größten Sparkassen in Deutschland darstellt. Der Name der Tochter rührt vom Gründungsdatum der Frankfurter Sparkasse ? nämlich 1822 ? her.

Nun zum 1822direkt GiroSkyline: Für die Führung des Girokontos erhebt die 1822direkt keinerlei Gebühren, sofern auf dem Girokonto jeden Monat mindestens ein Umsatz im Haben vollzogen wird, wobei die Höhe dieses Umsatzes irrelevant ist. Bleibt der Umsatz im Haben aus, werden Kontoführungsgebühren in Höhe von 3,90 Euro im Monat fällig, was im Vergleich zur Konkurrenz immer noch sehr günstig wäre. Als Direktbank räumt die 1822direkt ihrem Kunden ? entsprechend dem Geschäftsmodell einer Direktbank ? einzig die Möglichkeit ein, die Kontoführung online zu betreiben.
Wie jedes Girokonto ? zumindest wenn der Inhaber kreditwürdig ist ?, wird auch das 1822direkt GiroSkyline mit einem Disporahmen ausgestattet. Je nach Historie des Girokontos, räumt die 1822direkt auf Wunsch einen Kreditrahmen bis maximal zum dreifachen des Bruttolohnes ein. Im Vergleich zur Konkurrenz lässt sich das Girokonto damit außerordentlich flexible ausstatten. Allerdings kann ich von einer längerfristigen Inanspruchnahme des Disporahmens nur abraten, da die Höhe der effektiven Jahreszinsen mit 10,25 % einfach viel zu hoch ist. Das ist aber kein besonderes Phänomen bei der 1822direkt, sondern bei fast allen Dispokrediten. Ein Dispokredit eignet sich halt nur zur Überbrückung finanzieller Engpässe, sofern sie kurzfristiger Natur sind. Für Kreditbeträge, die längerfristig in Anspruch genommen werden sollen, kann ich nur den 1822direkt Ratenkredit empfehlen, der mit wesentlich attraktiveren Konditionen ausgestattet ist.
Bedauerlicherweise wird etwaiges Guthaben mit keiner Verzinsung bedacht, was ja für ein Girokonto auch nicht unüblich ist. Allerdings gehen viele Direktbanken in diesem Punkt einen anderen Weg, indem sie auch Guthaben auf dem Girokonto verzinsen.
Mit Abschluss des 1822direkt GiroSkyline gibt es automatisch eine 1822direkt-Sparkassenkarte mitsamt einer Partnerkarte völlig kostenlos zur Verfügung gestellt, mit der kostenlos bei allen Sparkassen Geld abgehoben werden kann. An fremden Geldautomaten fällt 1 % des Umsatzes, mindestens jedoch 5 Euro an.

Commerzbank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Commerzbank Nein Danke !

Ich schreibe hier kurz meine Erfahrungen: kruz gesagt, diese Bank ist nicht ansatzweise das Wert, was Sie versucht zusein.

Man muss dazu sagen, dass es schon ein Privileg sein muss, Kunde bei der Commerzbank zusein. Schufaleichen und Kunden ohne Geld werden gnadenlos abgelehnt. Ich habe über meinen Lebensgefährten den Nachteil, dass wir ein Konto führen bei der Commerzbank. ich wäre da im leben nicht hin. Aber mein Mann hatt nunmal dieses Konto schon. Allerdings gehen wir nun auch zu einer anderen Bank.

Also dafür das diese Bank einen Aufstand macht einen Kunden überhaupt anzunehmen sind die Leistungen die man im gegenzug bekommt einfach nur schlecht. Abbuchungen gehen verdammt schnell. Lastschriften Daueraufträge alles was Geld kostet geht auch morgens um 9 bereits vom Konto ab. Aber wehe es ist ein Geldeingang zu erwarten.

Dann bucht die Bank erst Nachmittags wenn überhaupt oder aber erst am nächsten tag. Ich beobachte das bei meinen Kollegen auf der Arbeit. Während alle bereits Ihr gehalt haben, kann ich als Kunde der Commerzbank immer einen tag länger warten. Warum das kann keiner sagen.

Die Kontoauszüge sind im DIN A4 Format. Also alles als Handlich.

Kontostandsanzeigen am Geldautomaten kann man ebenso vergessen.

Das kann jede poplige Sparkasse oder Volksbank.

Also welche Vorteile hat man als Kunde bei der Commerzbank. Mein Image kann ich dadruch nicht aufpolieren.

Daher werden wir auch wechseln zu einer vernünftigen Bank !

Ich bin sehr zufrieden

Seit einiger Zeit bietet die Commerzbank ein kostenloses Girokonto an, sofern man als Kontoinhaber einen monatlichen Geldeingang von 1.200 Euro erzielt. Ist diese Voraussetzung gegeben, verzichtet die Commerzbank nicht nur auf die monatliche Kontoführungsgebühr, sondern auch auf die Gebühren für Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge. Und dabei ist es sogar egal, ob die Überweisungen online getätigt oder papierhaft ausgefüllt werden.
Aufgrund dieser Vorteile habe ich mich Ende des letzten Jahres für ein Girokonto bei der Commerzbank entschieden. Die Kontoeröffnung konnte ich in einer Filiale vor Ort durchführen, wie ich im Internet gelesen habe, wäre sie aber auch online möglich. Bereits nach einer halben Stunde war mein neues Konto eröffnet.
Um die Bankverbindung zu wechseln ist es natürlich notwendig, alle Lastschrift-Bucher und den Arbeitgeber über die Änderung der Bankverbindung zu informieren. Hierfür hat mir die Commerzbank vorbereitete Schreiben übergeben, die über die Änderung der Bankverbindung informieren. Um mir die aufwändigen Ummeldungen zu ersparen, konnte ich dem Bankberater meine Kontoauszüge übergeben, er hat dann alle notwendigen Ummeldungen selbst vorgenommen. In der Werbung spricht die Commerzbank vom ?Kontowechsel-Service?, der in meinem Fall wirklich vorhanden ist.

Bereits wenige Tage nach der Eröffnung des Girokontos habe ich alle notwendigen Unterlagen zum Onlinebanking erhalten, auch die ec-Karte kam bereits nach etwa zehn Tagen. Mit dieser Karte kann ich sowohl bei der Commerzbank wie auch bei der Dresdner Bank (gehört ja jetzt zur Commerzbank) wie auch bei der Deutschen Bank und bei der Postbank kostenlos Geld abheben. Lediglich wenn ich Geld bei einer Sparkasse oder Volksbank abheben möchte, muss ich Gebühren bezahlen.
Bereits nach drei Wochen waren alle Ummeldungen vollzogen, so dass ich mein altes Konto schließen konnte. Auch den Auftrag zur Kontoschließung hat die Commerzbank übernommen, ich musste lediglich einen entsprechenden Auftrag unterschreiben.

Jetzt habe ich nur noch mein Commerzbank Girokonto, mit dem ich grundsätzlich sehr zufrieden bin. Einziger Nachteil ist lediglich, dass Überweisungen, die ich in der Filiale vor Ort abgebe, erst sehr spät gebucht werden, da die Commerzbank ein Back-Office-Center für die Buchung beauftragt hat. Ebenfalls nachteilig ist, dass die Kreditkarte kostenpflichtig bestellt werden muss, die Kosten belaufen sich auf 19,90 Euro.

Fazit
Wer ein kostenloses Girokonto bei einer Bank vor Ort sucht, ist mit dem Girokonto der Commerzbank gut beraten. Auf einer Skala von 1-5 gebe ich dem Commerzbank Girokonto eine 4, da ich mit dem Service und den Möglichkeiten sehr zufrieden bin.

 

DKB Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

DKB Girokonto – schlechter Service und nie erreichbar

Meine Erfahrungen mit dem DKB Girokonto sind leider durchweg schlecht. Bei telefonischen Nachfragen hängt man sehr oft am Computer fest und wird dann einfach mit dem Hinweis, dass das Anrufaufkommen zu hoch ist rausgeschmissen. Der Hinweis man könne es später nochmals probieren hilt wenig, dann passiert oft leider das gleiche. E-mail Anfragen werden mit Verzögerungen bis zu einer Woche pauschal beantwortet, dass man Sie erhalten hätte und sich wieder melden würde. Diese nächste Antwort kann dann schon mal 2 Wochen auf sich warten lassen.

Ich habe auch die Erfahrung machen müssen, dass ich dann in diesen Antwort emails lapidare Allgemeinplätze als Antwort erhalten habe und keinesfalls meine konkreten Fragen beantwortet wurden. Mein Eindruck ist hier der, dass zwar wenig Gebühren anfallen, aber die Nerven der Kunden ganz erheblich überstrapaziert werden. Zu wenig Personal? Zu schlecht ausgebildetes Personal? Für Kunden, die auch mal ein individuelles Problem haben und auf eine zügige Bearbeitung angewiesen sind, ist dies die reinste Katastrophe. Meiner Meinung nach ist diese Bank nicht weiter zu empfehlen!

In allem TOP! Rundum gute Direktbank

Meine Erfahrungen mit der DKB- Deutsche Kreditbank AG sind sehr positiv. Seit nunmehr zwei Jahren besitze ich ein Girokonto und zwei VISA Card- Konten bei der DKB. Das Filialnetz ist ausschließlich auf ostdeutsche Städte beschränkt. Da ich im Norden Deutschlands wohne, nutze ich das Angebot des Internet- Bankings der DKB und komme bestens damit zurecht.

Nachdem meine vorherige Hausbank die Gebühren für das Girokonto erhöht hat und die Zinsen meiner Einlagen immer geringer wurden, machte ich mich auf die Suche nach einer neuen Bank. Im Internet stieß ich auf die Deutsche Kreditbank AG mit ihren guten Konditionen und eröffnete dort mein neues Konto. Besonders überzeugt haben mich die kostenlose Kontoführung und die Verzinsung von 0,5 % p.a. auf dem Internet- Konto. Bisher musste ich für mein Girokonto bezahlen, bei der DKB bekomme ich Zinsen für mein Guthaben. Mit der dazugehörigen ec (Maestro)- Karte bezahle ich meine täglichen Einkäufe, eine Bargeldabhebung mit der Karte ist nur an Geldautomaten der DKB kostenlos, bei anderen Banken fallen Gebühren an.

Zu dem Girokonto gehört eine kostenlose VISA- Card mit der ich weltweit an über 1.000.000 Geldautomaten kostenlos Bargeld abheben kann. Die Karte nutze ich nicht nur auf Geschäftsreisen und im Urlaub, auch in meiner Heimat bekomme ich an jedem Automaten, ganz gleich von welcher Bank, gebührenfrei Geld. Das lästige Suchen nach einem Bankautomaten der eigenen Hausbank entfällt. Mit der VISA- Card kann ich natürlich auch meine Einkäufe, Buchungen, Hotels etc. bezahlen. Jeden Monat zum 22. erfolgt die Abrechnung der VISA- Card. Wenn das Konto im Minus ist, wird automatisch der Betrag in einer Summe vom Internet- Konto auf das VISA- Card Konto eingezogen.

Als mein Sparbuch nutze ich eine zweites DKB VISA- Card. Das Guthaben wird auf den VISA-Card Konten zur Zeit mit 1,65 % p.a. verzinst und das vom ersten Euro an, bei täglicherer Verfügbarkeit. Vor zwei Jahren war der Zinssatz höher aber auch die DKB passt sich leider der Wirtschaftslage an.

Das völlig kostenfreie Girokonto der Deutschen Kreditbank AG kann ich nur empfehlen. Ein paar Filialen im westlichen Deutschland würde ich mir wünschen.

 

ING DiBa Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Bin positiv überrascht!

Lange Zeit stand ich den neu auftauchenden Online-Banken skeptisch gegenüber. Nur das Tagesgeldkonto – bei Diba “Extra-Konto” genannt – weckte eines Tages mein Interesse – schon damals wegen seiner höheren Zinsen.

Meine damalige Bank gab nur mickrige Sparbuchzinsen, ein Tagesgeldkonto – zum kurzfristigen und dennoch lukrativen Geldparken – gab es gar nicht. Und das Extra-Konto hatte und hat bis heute den Vorteil, keinen Bankwechsel nötig zu machen.

Da das Ganze so problemlos funktionierte (online oder auch telefonisch), Kontoauszüge detailliert und quartalsweise ins Haus kamen und auch “Verfügungen” aufs Referenzkonto flott erledigt wurden, wechselte ich schon bald komplett zur ING Diba. Bereut habe ich lediglich, dass ich es nicht früher tat.

Als Eigentümer einer vermieteten Wohnung brauchte ich zwei Girokonten (wg. exakter Trennung fürs Finanzamt).
Meine damalige Bank berechnete mir für beide happige monatliche Kontoführungsgebühren, obwohl ich mittlerweile online alles selbst managte und damit schon in die niedrigste Gebührenkategorie fiel.

Irgendwann war es genug. Die Diba zeigte sich zwar überrascht von meinem Wunsch nach zwei verschiedenen Girokonten – für Privat-Neukunden eigentlich nicht vorgesehen. Trotzdem richtete sie mir wunschgemäß ein zweites ein. Und natürlich sind beide völlig kostenlos.

Besonders angenehm: die kostenlose VISA- und EC/Maestro-Karte, wobei man mit VISA nahezu überall kostenlos Geld abheben kann. Das Gebührenproblem für “Fremdbank”-Abhebungen wird immer wieder diskutiert – Diba-Kunden braucht es nicht kümmern, denn das VISA-Zeichen sieht man fast überall, auch im übrigen Euro-Raum. Nett: Wer mit VISA zahlt (ab 50 Euro), bekommt 0,50 Euro gutgeschrieben. Für Juli 2010 plant Diba ein neues Sicherheitssystem für VISA-Zahlungen im Internet.

Das Wertpapierdepot, beim Umzug zur Diba problemlos “mitgenommen”, ist ebenso wie alle anderen Konten kostenlos. Handelsaufträge sind ab 9,90 Euro möglich, auch wenn ich das kaum nutze, scheint es im Vergleich günstig. Für leidenschaftliche Trader könnte interessant sein, dass bei Eröffnung eines Neudepots 2 Monate lang insgesamt 50 Trades völlig kostenlos sind. Und wer Fonds kauft – die Auswahl ist riesig – spart oft den kompletten Ausgabeaufschlag.

Viele der umfangreichen Diba-Angebote nutze ich nicht, bin aber sicher, dass sie ebenso bedienerfreundlich online zu managen sind wie Überweisungen oder Umbuchungen vom/aufs Extra-Konto. Sehr sparerfreundlich finde ich auch, dass unter “Kontodetails” die bisher erwirtschafteten Zinsen taggenau angezeigt werden.

Fazit: Dass ING Diba mehrfach zur “Besten und beliebtesten Bank” gewählt wurde (Magazin “Euro”), wundert mich nicht.

netbank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Für Gehaltskunden ein zinsreiches Girkonto.

Aufmerksam geworden auf das Girokonto der netbank AG durch die Werbung im Internet, habe ich das kostenlose GiroLoyal bei der netbank eröffnet. Wichtig zu wissen ist hier, dass es sich bei der netbank AG um eine reine Internetbank handelt. Das heißt das Girokonto der netbank ist nicht geeignet für Menschen, die eine persönliche Betreuung in der Filiale wünschen und sich reines Online-Banking nicht vorstellen können. Eröffnen kann man das Konto mit Hilfe des Formulars auf der Homepage der Bank und mittels des Postident-Verfahrens.

Vorteile

Als Gehaltskunde erhält man bei der netbank derzeit 1,60 % (gültig ab dem 10. Mai 2010) Zinsen auf das Girokonto. Man bekommt extra ein Tagesgeldkonto mit aktuell 1,40 % Zinsen dazu. So kann man sein Girokonto gleichzeitig zum Sparen nutzen. Die Kontoführung ist bei der netbank kostenlos. Digitale Kontoauszüge sind ebenfalls gebührenfrei. Für Gehaltskunden ist die EC-Karte dauerhaft kostenlos. Auch Freiberufler und Selbständige können bei der netbank ein Girokonto eröffnen und profitieren bei regelmäßigem Gehaltseingang ebenfalls von der attraktiven Verzinsung auf dem Girokonto.

Nachteile

Die Zinsen auf dem Girokonto und dem Tagesgeldkonto sind variabel. Das heißt, sie können jederzeit von der Bank der vorherrschenden Marktsituation angepasst werden. Bei mehr als 100 Buchungen pro Monat fallen ab dem 101. Buchungsumsatz 25 Cent pro Buchungsposten an. Man kann zwar mit der MasterCard Standard bis zu 5 Mal im Monat kostenlos Geld abheben, allerdings fallen im zweiten Jahr Gebühren für die Kreditkarte an. Die Gebühren sind abhängig vom Kreditkartenumsatz, betragen aber höchstens 20 Euro pro Jahr. Beim Einsatz der Kreditkarte im Ausland fällt eine Gebühr von 1 % an.

Fazit

Grundsätzlich würde ich das Girokonto der netbank als gut bis sehr gut bewerten und deshalb vergebe ich 4 Sterne. Allerdings gilt das nur für Gehaltskunden. Personen, die keinen regelmäßigen Geldeingang auf dem Girokonto haben, sind deutlich benachteiligt. Ein kleiner Abzug deshalb, weil Geldautomaten gerade im ländlichen Bereich recht dünn gesät sind und man entweder mit der Kreditkarte Geld abheben oder direkt mit der EC-Karte bargeldlos zahlen muss. Lobend erwähnen muss man hier auch die Serververfügbarkeit der Webseite und das übersichtliche Online-Banking.

 

Norisbank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Beste Erfahrungen mit dem kostenlosen Girokonto der Norisbank!

Seit einem halben Jahr habe ich ein Girokonto bei der Norisbank und bin sehr zufrieden mit dieser Entscheidung. In den Jahren davor war ich bei einer anderen Bank und musste dort jeden Monat EUR 6,50 für mein Girokonto zahlen – was für mich viel Geld ist, da ich nur ein sehr geringes Einkommen habe. Aus diversen Ratgebersendungen im Fernsehen habe ich dann erfahren, dass es auch Banken wie die Norisbank gibt, die ein kostenloses Girokonto anbieten – und zwar ohne Bedingungen. Normalerweise wird ja ein bestimmter regelmäßiger Geldeingang verlangt, der deutlich über dem Betrag liegt, der mir normalerweise zufließt. Das heißt, wer wenig verdient, wird von den meisten Banken auch noch dadurch „gestraft“, dass er eben kein kostenloses Girokonto bekommt.

Bei der Norisbank ist das aber anders: Hier muss niemand Gebühren für sein Girokonto zahlen. Es werden keine monatlichen Mindesteingänge verlangt, und es gibt auch keine weiteren Bedingungen für die Gewährung des Girokontos zum Nulltarif wie etwa die gleichzeitige Eröffnung eines Wertpapierdepots oder eines Tagesgeldkontos, wie es manch andere Banken zur Bedingung machen. (Da die Norisbank aber auch bessere Tagesgeldkonditionen bietet als die meisten anderen inländischen Geldinstitute, habe ich natürlich auch gleich ein Tagesgeldkonto eröffnet!)

Woran man sich am Anfang erst einmal gewöhnen muss, ist allerdings, dass es Bargeld nur am Geldautomaten gibt und nicht in der Filiale. Überweisungen tätigen und Daueraufträge einrichten kann man nur am Bankautomaten in der Filiale oder aber am heimischen Computer, wie ich es bevorzuge.
Überhaupt fällt auf, dass die Norisbank nur einen minimalen Kundenservice bietet, was aber erstens verständlich ist und auf die guten Bankkonditionen zurückzuführen ist, und was zweitens auch eigentlich nicht nötig ist für Leute wie mich, die gar keine Beratung brauchen. Ich empfinde diesen „Mangel an Zuwendung“ seitens der Angestellten der Norisbank sogar als einen ganz besonderen Pluspunkt, denn von meiner vorherigen Bank bekam ich laufend Anrufe meiner persönlichen Berater, die mich zu Gesprächen einluden, um mir wieder irgendein Finanzprodukt aufzuschwatzen. Von der Norisbank kommen nie störende Anrufe. Es kommt höchstens alle paar Monate mal Post ins Haus mit den News zu Zinskonditionen und anderen Neuigkeiten, die ich mir dann auch mit Interesse anschaue.

 

Postbank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Postbank, ein Gemischtwarenhandel

Was die Postbank ihren Kunden verspricht und anbietet ist mittlerweile ganz normal. Kostenfreie Konten, besonders für besser Verdienende sind auch bei anderen Instituten standard. Wenn man seine Bankgeschäfte online tätigt und ansonsten anonym bleiben will, wird man von der Postbank auch sonst weiter gar nicht wahrgenommen. Aber! So wie man mit einem persönlichen Berater sprechen will, der auch Entscheidungen treffen darf, lernt man diese Bank erst richtig kennen: Die Kompetenzen der örtlichen Postbankberater in der Filiale beim REWE oder einem Gemischtwarenhandel haben schnell ihr Limit erreicht. Entscheidungen über Kredite oder Dispositionskredite werden in gut abgeschotteten Kompetenzcentern getroffen. Der Kunde wird darüber telefonisch, per e-mail oder per Brief über die Entscheidung informiert. Auf persönliche Dinge wird keine Rücksicht genommen. Wie auch? Der Entscheidungsträger kennt einen schließlich nicht persönlich. Trotz Allem wird man mit Werbung überschüttet!

Alles in allem eine gute Wahl

Viele Banken bieten heute Girokonten an, um im täglichen Geldgeschäft handlungsfähig zu bleiben. Natürlich darf da auch die Postbank nicht fehlen. Deren Girokonto hat einige typische Merkmale, die man auch bei anderen Banken findet. Eine Verzinsung im Haben-Bereich findet nicht statt. Egal, ob Sie 10 Euro oder 5.000 Euro auf dem Konto haben – Zinsen werden Sie leider nicht sehen. Dafür bietet die Postbank andere Kontovarianten, wie zum Beispiel eine Spar Card 3000 Plus an.

Soll-Zinsen gibt es jedoch schon. Die haben sich auch gewaschen, da sie bei mehr als 10% liegen. Das Positive an einem Postbank Girokonto ist jedoch, dass die Postbank auch bei Überziehung des Dispokredits einen Duldungsrahmen hat. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass Sie plötzlich nicht mehr Handeln können, nur weil Sie über Ihrem Dispobetrag liegen. Jedoch muss Ihnen klar sein, dass solch ein Duldungskredit noch einmal um einiges höher verzinst wird als der reine Disporahmen. Mit sage und schreibe 17% können Sie Ihren Dispokredit also noch einmal überziehen.

An Kontoführungsgebühren brauchen Sie nicht denken, wenn Sie einen monatlichen Geldeingang von mindestens 1.200 € haben. Dabei ist es egal, ob das Geld mit einem Mal kommt oder ob es gestückelt über den Monat verteilt kommt. Am Ende des Monats findet eine Abrechnung statt. Haben Sie in einem Monat einmal weniger als 1.200 € eingenommen, so werden Ihnen Kontoführungsgebühren berechnet. Im nächsten Monat sieht das wieder anders aus, insofern Sie mehr als den genannten Betrag einzahlen.

Das Online Banking mit einem Postbank Girokonto ist einfach und sicher. Es ist intuitiv zu bedienen und ist durch Maximalgrenzen limitiert, so dass selbst bei einem Angriff auf das eigene Konto nicht viel schief gehen kann.

Alles in Allem trifft man mit einem Postbank Girokonto eine sehr gute Wahl.

 

Targobank Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Das Best-Konto verdient seinen Namen absolut

Mein TARGOBANK Best-Konto habe ich seit mittlerweile über sechs Jahren. Eröffnet habe ich es erst unter der Bezeichnung CitiBest, weil damals die TARGOBANK noch als Citibank firmierte.

Mein Beweggrund war die Suche nach einem kostenlosen Girokonto. Zwar hatte ich bei meiner Hausbank bereits ein kostenloses Girokonto, das nur ab einem bestimmten Gehaltseingang kostenlos war. Doch die Bank hatte gerade die Grenze des monatlichen Zahlungseingangs angehoben. Mein monatlicher Zahlungseingang lag weiterhin darüber und mein Girokonto blieb gebührenfrei, doch konnte man wissen, ob und wann die Bank die Grenze wieder anheben würde? Um notfalls schnell wechseln zu können, habe ich nach Alternativen gesucht und das CitiBest entdeckt. Die Bedingung, gebührenfrei geführt zu werden, war wie heute noch, kein regelmäßiger Zahlungseingang, sondern nur Guthaben bei der Citibank von mindestens 2500€.

Das CitiBest (heute Best-Konto) sowie ein Wertpapierdepot habe ich in der Filiale eröffnet. Für die erforderliche Mindestanlage habe ich mir das damals angebotene Kombipaket Festgeld & Fondsanlage ausgesucht. Das Festgeld wurde zu 6% für 6 Monaten angelegt, die Fondsanteile halte ich immer noch. Zur TARGOBANK als Hausbank habe ich nicht gewechselt, da mein Girokonto bei meiner Hausbank weiter kostenlos ist. Die damals angebotenen attraktiven Konditionen und kostenlosen Leistungen des Best-Kontos und des Wertpapierdepots gelten heute noch. Wegen dieser Vorteile nutze ich das Best-Konto als Referenzkonto. Ich kann es online führen, muss aber nicht, da es auch so kostenlos ist.

Nun zu meinen Erfahrungen mit dem Best-Konto.

Die TARGOBANK hat Recht, ist es wirklich ideal für Anleger. Insbesondere, wenn man Wertpapiere hat: Denn das Wertpapierdepot ist kostenlos und die Orderkosten gegenüber anderen Banken viel günstiger, ob per Online-Banking, Telefonbanking oder in der Filiale.

Kostenlos und portofrei wird mir einmal monatlich der so genannte Finanzstatus per Post zugesandt, so dass ich weder Kontoauszüge holen noch Depotstand anfordern muss. Der Finanzstatus enthält sogar den Stand meiner Sparkarte und meinen Dispo-Rahmen.

Fazit: Das TARGOBANK Best-Konto verdient sehr wohl seinen Namen. Kostenlos ist es unabhängig davon, ob es in der Filiale, telefonisch über das Call-Center Team der TARGOBANK oder online geführt wird. Einen persönlichen Ansprechpartner habe ich auch.

Wüstenrot Girokonto im Test: Test, Berichte, Meinungen

Größtenteils sehr günstige Konditionen

Das Girokonto zählt zu den wichtigsten Konten überhaupt, da eine geschäftsfähige Person nur dann an dem Teil des Alltags teilnehmen kann, der direkt oder auch nur indirekt auf finanziellen Transaktionen fußt, wenn er oder sie Besitzer einer Girokontos ist. Egal ob der monatliche Eingang der Lohnzahlung, Ausgang der Mietzahlung oder Verfügung von Bargeld zur Bestreitung des Alltags: sämtlicher Zahlungsverkehr kann nur über Girokonten abgewickelt werden. Aus diesem Grund kommt der Attraktivität eines Girokontos in puncto Gebühren- und Zinsstruktur eine enorm wichtige Rolle zuteil. Ein Girokonto, das hierbei besonders positiv auf sich aufmerksam macht, ist das Top Giro der Wüstenrot direct.

Das Girokonto der Wüstenrot direct zeichnet sich in erster Linie durch attraktive und vor allem faire Konditionen aus. So fallen für die Kontoführung des Top Giro keinerlei Gebühren an, genauso wie für inländische Überweisungen und Daueraufträge. Darü